BelgiumSituationEn
BelgiumSituationFr
BelgiumSituationDe
BelgiumSituationNl
BelgiumSituationEs
BelgiumSituationIt

Text unter Bearbeitung
Diese Seite wurde erstellt um den Ex-Mitgliedern von www.indymedia.be und den lokalen belgischen Kollektiven die M\xF6glichkeit zu geben ihren Standpunkt \xFCber Indymedia in Belgien kundzutun. Insbesondere \xFCber die andauernde sogenannte Situation innerhalb von www.indymedia.be, die soviel Probleme hervorgerufen hat, wie die Aufspaltung in mehrere Kollektive aufgrund der Unm\xF6glichkeit f\xFCr uns an der nationalen Seite mitzuarbeiten. Du musst wissen, dass viele von uns es leid sind den Mund seit Jahren zu halten und die L\xFCgen von einigen von www.indymedia.be \xFCber die wahre Situation hinzunehmen. Darum haben wir uns entschieden diesen Text zu schreiben, um die Realit\xE4t \xD6FFENTLICH darzulegen und wir hoffen das es dem restlichen Netzwerk die Augen \xF6ffnen wird \xFCber den Ernst der Lage in Belgien...dies sind unsere Raketen der Verzweiflung !!
(dieser Text wird regelm\xE4\xDFig aktualisiert und die finale Version wird an die globale Seite geschickt)

Wer steht hinter "www.indymedia.be"

Zuerst, was ist die PTB/PVDA?
Die Abk\xFCrzung steht f\xFCr "Parti du Traval de Belgique" (Belgische Arbeiterpartei) und ist eine politische Partei deren Methoden auf stalinistischen und maoistischen Theorien beruht. Die PTB hat eine klare politische Agenda: sie predigt eine Diktatur des Proletariats durch "mundtot machen der Klassenfeinde"1. Keiner zweifelt dieses extreme Sektierertum an, andere linke Tendenzen werden auch als solche 8Klassenfeinde) betrachtet und infolgedessen auf deren schwarze Liste gesetzt. Die PTB hat sich selbst enttarnt durch ihre gro\xDFe Unterst\xFCtzung f\xFCr verschiedene Kriegsverbrecher und Diktatoren in der Welt.

Wie arbeitet die PTB/PVDA und warum ist sie so gef\xE4hrlich?
Die PTB bietet ihren neuen Mitgliedern einen Einf\xFChrungskurs an, wo sie eine gerichtete politische Ausbildung bekommen. Diese Ausbildungen sind genau betrachtet eine niedrige Form von Propaganda und es ist nicht schwer darin l\xE4cherliche Geschichtsdeutungen zu finden, wie z.B. die Negierung der Existenz von Gulags! Und ja, das ist etwas was wir Gehirnw\xE4sche nennen. Vom finanziellen Gesichtspunkt aus betrachtet hat die PTB kein Grund zu klagen, alle ihre Mitglieder die mehr als ein normales Arbeitergehalt verdienen, m\xFCssen diesen \xDCberschuss direkt auf die Konten der Partei \xFCberweisen. Dies erkl\xE4rt warum sie \xFCber enorme Geldmittel verf\xFCgen aber auch warum sie keine Probleme haben andere Organisationen in Belgien zu \xFCbertrumpfen; neben einer Vielzahl von Satellitenorganisationen versucht die PTB auch andere Gruppen von Aktivisten zu unterwandern, welche noch nicht unter ihrer Kontrolle sind.

Haben wir nun zu erw\xE4gen das www.indymedia.be eines ihrer Putschopfer ist?
Wir wissen nicht ob es eine echte Ambition seitens dieser Partei gibt Indymedia in Belgien zu kontrollieren, da sie Schwierigkeiten haben das Interesse an einen offenen Medium zu verstehen, aber vielleicht liegen wir da falsch. Wir sind uns sicher das einige Schl\xFCsselfiguren dieser Partei den Willen haben diese alternativen Medien mit allen zur Verf\xFCgung stehenden M\xF6glichkeiten zu kontrollieren, falls notwendig werden dabei auch die Prinzipien von Indymedia mit den F\xFC\xDFen getreten. Der Hintergrund von www.indymedia.be ist viel weniger glanzvoll als sie uns glauben machen wollen. Die Situation verschlechtert sich seit 3 Jahren in einem alarmierenden Art und Weise. Fast alle Mitglieder des ehemaligen Kollektivs haben Indymedia Belgien verlassen2. Die meisten wurden schnell durch direkte oder indirekte Mitglieder der Partei ersetzt. Kein Wunder, wenn man bedenkt das sich das B\xFCro von www.indymedia.be in einem Geb\xE4ude befindet, welches der Partei geh\xF6rt. Und inzwischen bilden sie eine erdr\xFCckende Mehrheit die sich nicht mehr um kritische Fragen an dieser Zusammensetzung des Kollektives k\xFCmmern muss.

Wie kam es nun zu dieser Situation mit www.indymedia.be und warum waren wir nicht f\xE4hig etwas dagegen zu unternehmen?
Die Idee ein IMC zu gr\xFCnden, kam in den R\xE4umen des "Regard Crois\xE9" (einem Verein welcher der PTB nahesteht) auf. Der Ansatz dabei war ein Aufruf zu starten um die Startergruppe zu vergr\xF6\xDFern. Mehr als 30 Leute antworten auf diesen Aufruf und es gab eine breite, vielf\xE4ltige Basis. Zu diesem Zeitpunkt war es ein "echtes Indymedia". Mit steigenden Erfolg begannen einige Personen, zu Beginn noch sehr diskret, f\xFChrenden Positionen einzunehmen. Diese Personen, alles Mitglieder der PTB, begannen dann einen harten Kern zu bilden. Es ist dieser "harte Kern", bestehend aus 5 bis 6 Leuten, der die anderen, einzeln, nach und nach zum Verlassen von indymedia bewog. Danach wurden die Konsensentscheidungen nicht mehr respektiert, freie Meinungs\xE4u\xDFerung wurde \xFCbergangen und die kleine Gruppe konnte nach ihren Vorstellungen diktieren. Dies ist der Grund warum mit der Zeit so viele Mitglieder, angeekelt durch deren Haltung, aufh\xF6rten. Andere veruchten \xFCber Monate oder sogar Jahre hinweg diesem harten Kern mit Vernunft zu begegnen, wurden aber daraufhin selbst gedr\xE4ngt das Kollektiv aufgrund des Druckes und des Zerm\xFCrbungskrieges zu verlassen3. Als die Zahl der sich widersetzenden Menschen zur\xFCckging, nahm im Gegenzug die Zahl der Mitglieder der PTB im Kollektiv zu. Das verschlimmerte die Situation weiter, da der harte Kern nun noch mehr Einflu\xDF hatte. Es gibt ein Spruch der das Problem gut beschreibt: "Wenn angewiderte Menschen gehen, bleiben nur widerliche Menschen zur\xFCck".

Heute kann der langfristige Putsch von einigen Mitgliedern der PTB durch Fakten verifiziert werden:

Misbrauch und Verzerrung des Images von Indymedia
W\xE4hrend der letzten Wahlen k\xFCmmerten sie sich exzessiv um die Promotion4 ihrer eigenen Partei, f\xFCr die sie auch als Kandidaten aufgestellt waren. Die nicht-PTB Mitglieder kritisierten die massive Promotion, wurden aber igrnoriert5 oder aggressiv verbal angegriffen und die Kritik von LeserInnen wurde gro\xDFz\xFCgig versteckt6. Indymedia stellt f\xFCr sie ein exzellentes Propaganda-Tool f\xFCr ihre Partei und f\xFCr alle Satelliten-Organisationen dar. Ebenfalls best\xFCrzend ist, dass sie \xFCber 12.000 Euro vom Pascal Decroos's Font erhielten um das Buch von Han Soete \xFCber Medienaktivismus7 (diejenigen, die es gelesen haben sagen, dass es tats\xE4chlich nur reine Propaganda f\xFCr die PTB enth\xE4lt) zu finanzieren, wir fragen uns also warum die Unterst\xFCtzung zu diesem Buch nicht an Indymedia geht, anstatt in die Taschen der Autoren zu wandern. Noch ernster ist, dass sie im Namen "Indymedias" Geld erhielten - fast 25.000 Euro kamen von der King Baudouin Foundation, einer Regierungsorganisation. Da Indymedia nicht direkt von Regierungsorganisationen unterst\xFCtzt wird, erfanden sie das "media circus" Kollektiv8 um an diese Gelder heran zu kommen. Wir wissen nicht, was mit dem ganzen Geld geschehen ist9, ein kleiner Teil davon scheint daf\xFCr verwandt worden zu sein 2 portable PCs und eine Digitalkamera zu kaufen, aber was ist mit dem Rest? Sie sagten auch, dass sie monatlich zwischen 1.000 und 2.500 erhielten10, das Geld w\xFCrde f\xFCr die Servermiete und die niedrige Miete ihrer B\xFCros gebraucht werden. Die Geschichte besagt nicht, was sie jeden Monat mit dem angesammelten \xDCberschuss gemacht haben. Um weitere finanzielle Unterst\xFCtzung zu erlangen schufen sie "GetBasic" (der media-circus bis), dieses Projekt wird jetzt von der fl\xE4mischen Regierung durch einige soziale Fonds finanziert, ihr Vertrag mit ihnen sagt, dass sie 5 Jahre lang 150.000 Euro pro Jahr zur Verf\xFCgung haben (750.000 Euro !)11

Totaler Verlust von Anerkennung und Glaubw\xFCrdigkeit
PTB war so pr\xE4sent auf www.indymedia.be, dass sie in weniger als 3 Jahren komplett ihre Glaubw\xFCrdigkeit in den Augen der alternativen und aktivistischen \xD6ffentlichkeit verlor. Ein gro\xDFer Teil der Vereinigungen und Kollektive wollten nicht mehr auf www.indymedia.be berichten, weil sie es als eine vulg\xE4re Marionette ansahen, die f\xFCr und von den Interessen des PTBs instrumentiert wurde. Es ist wichtig festzustellen, dass viele Menschen in Belgien Indymedia als Teil der PTB betrachten. Dieses Image wird sich zweifellos auch auf die lokalen Kollektive in Belgien auswirken, die wirklich unabh\xE4ngig von politischen Organisationen sind. Es passiert nicht selten, dass wir w\xE4hrend einer Demo von Menschen gefragt werden, ob wir selbst die PTB seien. Diese Abneigung erkl\xE4rt, warum kaum jemand an Indymedia Belgien teilnehmen will.

Kein Respekt vor Meinungsfreiheit
Jegliche Kritik an der PTB (und ihren Satelliten-Organisationen) werden systematisch versteckt oder sogar komplett gel\xF6scht12. Die Meinungsfreiheit ist sehr eingeschr\xE4nkt, weil eine Menge Artikel und Kommentare je nach Stimmung des Mods massiv versteckt werden aus Gr\xFCnden, die so exzentrisch wie willk\xFCrlich sind13. Wir z\xE4hlten \xFCber 16.000 versteckte Artikel/Kommentare in weniger als 4 Jahren14, was einem Durchschnitt von 10 versteckten Artikeln pro Tag gleichkommt. Mit den Modkriterien ist es sehr einfach: sie wurden nie richtig festgeschrieben, obwohl der Text nicht wirklich klar und sehr vageist, ist er verf\xFCgbar (und l\xE4sst viel Spielraum f\xFCr Missbrauch)15. Text, den sie sowieso nie richtig angewandt haben. Sobald eine Person damit beginnt ihre Organisationen oder sogar die Methoden von indymedia.be zu kritisieren, wird diese Person sofort als "Faschist" beschimpft16. Egal ob du Leser oder Mitglied der anderen/lokalen IMCs bist. Fr\xFCher haben sie sogar versucht ihre eigenen Regeln17 indymedia Holland aufzuerlegen, indem sie sie fragten einen Artikel, der eine Organisation die mit der PTB in der einer der belgischen Admins ein Mitglied ist, verstecken k\xF6nnten. Indymedia Holland lehnte das nat\xFCrlich ab, vor allem wenn es unter solchen Umst\xE4nden ist. Man braucht nicht zu erw\xE4hnen, dass der selbe Artikel auf www.indymedia.be gepostet wurde und die Inhalte ausgetauscht wurden18. Dieser Artikel f\xFChrte zu einer Auseinandersetzung innerhalb www.indymedia.be weil einige nicht-PTB Mitglieder den Artikel als akzeptabel betrachteten und die PTB Mitglieder, die sich autorisiert f\xFChlten alle anonymen Artikel/Kommentare zu l\xF6schen (was ein Versto\xDF gegen die POU ist, weil es Menschen gestattet ist anonym zu posten). Im Allgemeinen funktioniert die Zensur auf www.indymedia.be so: es beginnt mit einem einfachen Artikel/Kommentar, der f\xE4lschlicherweise versteckt wurde, der Leser denkt, das l\xE4ge an einem technischen Fehler und postet ihn noch einmal. Dann wundert er sich, dass der Artikel erneut verschwindet, deshalb fragt er nach "warum sein Beitrag versteckt wurde?" Doch seine Frage verschwindet ebenso ohne jegliche Rechtfertigung. Die Person ist irritiert und fragt noch einmal nach, aber der Mod findet eine Entschuldigung des Spams um ihn zu verstecken, etc... Wenn der Leser per Mail fragen will, ist die Chance hoch, dass die Mail nie ankommt. Das ist die Art, wie sie Menschen ruhig stellen, die gegen ihre Methoden protestieren.

Versto\xDF gegen die Transparenz
Sie hatten die grandiose Idee den Link zum Archiv mit den versteckten Beitr\xE4gen zu l\xF6schen. Danach h\xF6rten sie damit auf automatische Mails zu schicken, um anzuk\xFCndigen, dass Inhalte versteckt wurden (es verspricht sich von selbst, dass dies ohne gro\xDFe Vereinbarung so gehandhabt wurde). So kann nicht nachvollzogen werden wie viele, oder aus welchem Grund, oder durch wen Artikel/Kommentare versteckt wurden. Sie praktizieren auch die totale L\xF6schung von Artikeln/Kommentaren. Sie rechtfertigten dies mit den Worten: "Wenn es nicht in den Modkriterien steht, dass es verboten ist, hei\xDFt das, dass wir das machen k\xF6nnen." Diese Logik autorisierte sie zu einer langen Liste von L\xF6schungen.

Management total hierarchisch und Missachtung der konsensuellen Regeln
Der harte Kern arbeitet in einer verachtenden und diktatorischen Art. Sie brauchen keine Vereinbarung um handeln zu k\xF6nnen, wie es ihnen gef\xE4llt und k\xFCmmern sich nicht um die Meinungen der anderen. Eine andere Problematik ist auch die interne Diskriminierung. Zum Beispiel verweigerten sie jemandem den Zugang zur Seite, einfach weil er ihnen zu anarchistisch war. Es war das gleiche beim Management der Mailinglisten, wo sie zwei nicht-PTB Mitglieder ignorierten, die um Zugang baten19. Sp\xE4ter wurden die Passw\xF6rter der nicht-PTB Mitglieder ge\xE4ndert, so dass sie auch keinen Zugang zu ihrem Account mehr hatten (man braucht nicht zu erw\xE4hnen, dass dies ohne Warnung oder Konsultierung geschah). Einige beschwerten sich auch dar\xFCber, dass sie von Listen abgemeldet wurden oder nicht mehr darauf posten durften. Ein weiteres gutes Beispiel: W\xE4hrend einer gro\xDFen Aktion (Get in shape) beschlossen wir die Mod-Liste f\xFCr die lokalen belgischen Indymedias zu privatisieren, weil einige pers\xF6nliche Telefonnummern (Telefonnummern) f\xE4lschlicherweise dar\xFCber verschickt wurden, deshalb wollten wir vermeiden, dass die Polizei dies gegen uns verwenden kann. Aus diesem Anlass ging der harte Kern direkt dazu \xFCber ihre ganzen Listen zu privatisieren20 ohne vorher zu fragen oder zu versuchen zu verstehen. Nur mit Hilfe und dem Druck von nicht-PTB Mitgliedern (die aufgeh\xF6rt hatten) wurden einige dieser Listen wieder \xF6ffentlich geschaltet21. Beachtet dass heute alle ihre Listen privat sind, ausser einer und die Liste der Mitglieder ist nur f\xFCr den Admin zug\xE4nglich.. Ihr m\xFC\xDFt wissen, dass alle \xF6ffentlichen Adressen unter der Kontrolle von einer Person sind, deshalb arbeiten sie so wie ein richtiger Filter und es ist f\xFCr uns technisch nicht m\xF6glich zu checken wie viele Menschen sich \xFCber ihre Vorgehensweisen beschwert haben.

Toleranz und nicht-existierende Diversit\xE4t
Seitdem die anderen Leute verjagt wurden, besteht www.indymedia.be in Wirklichkeit nur noch aus 3-4 Aktiven22 (der harte Kern nat\xFCrlich). Es kommt in schwierigen Zeiten (durch puren Zufall) ans Licht, das Mitglieder nach monatelanger Abwesenheit wieder auftauchen. Aber in alle F\xE4llen k\xF6nnen wir sagen das mind. 90% von ihnen zur PTB geh\xF6ren. Die anderen, wir nennen sie "Satelliten", sagen nicht explizit das sie von der PTB sind, aber sie haben eine merkw\xFCrdige N\xE4he zu ihnen. Das letzte Treffen von www.indymedia.de ist ein gutes Beispiel. Wir z\xE4hlten mehr als 15 Mitglieder der PTB, der Rest ist uns unbekannt, aber es besteht eine gro\xDFe Chance das auch sie zu einem gro\xDFen Teil dazugeh\xF6ren. Diese gro\xDFe Pr\xE4senz ist nicht ohne Grund. Wann immer www.indymedia.be in Gefahr ist scheint die PTB zu mobilisieren. Der zweite Grund ist auch, das einige von ihnen anfangen wollen lokale IMCs in St\xE4dten aufzubauen in denen bereits lokale belgische IMCs existieren.

Desastr\xF6se Zusammenarbeit mit anderen belgischen Initiativen
Aufgrund ihres Sektiertums will ein Gro\xDFteil von www.indymedia.be nicht mit anderen IMCs in Belgien oder anderswo zusammenarbeiten. Sie sind nicht auf globaler oder lokaler Ebene vertreten, was uns zu dem Schlu\xDF f\xFChrt das sie mehr am Image von Indymedia interessiert sind, als am eigentlichen Projekt. Die Beziehung zu anderen belgischen IMCs ist katastrophal. Sie versuchten den Bildungsprozess von IMC Wvl zu sabotieren, indem sie die Leute gegeneinander aufbrachten, au\xDFerdem starteten sie eine Schmutzkampangne gegen 2 lokale Kollektive: sie unterstellten mehrmals das IMC Liege durch die PC (Kommunistische Partei)23 und IMC Ovl durch eine j\xFCngst entstandene Umweltpartei gegr\xFCndet wurden. Dies zeigt sehr gut die Paranoia und die Vorurteile mit der sie gegen anderen IMCs vorgehen die "politische Gegner" darstellen. Best\xE4tigung daf\xFCr fanden wir darin, das sie einen Bot-Spion mit Namen "NR30" in den IRC-Kan\xE4len der einzelnen Kollektive platzierten, der, nachdem wir tagelang versuchten mit ihm Kontakt aufzunehmen und schlie\xDFlich rausfanden das es ein Bot ist, die gleiche IP wie das B\xFCro von www.indymedia.be hatte. Sie verbrachten au\xDFerdem ein Teil ihrer Zeit damit die Seiten24 der lokalen IMCs unter einem anonymen Namen zuzuspammen, aber auch hier konnten wir deren statische IP identifizieren. Letztens h\xF6rten wir von einem Leser das er unsere Seiten nicht finden konnte, da www.indymedia.be 3 lokale belgische IMCs aus der IMC-Liste entfernt hatten...wir k\xF6nnen dies mit Hilfe zweier Screenshots nachweisen (vor und nach ihrer Modifikation)25.

Entfernung von den Prinzipien von Indymedia und dem Open-Posting
www.indymedia.be ist wie ein Pressekonzern organisiert, in ihrer Vorstellung sind die Hauptfiguren nicht die regelm\xE4\xDFigen Besucher der Seite, sondern das Autorenteam welches die Pflicht hat die Leser zu informieren. Diese Team (wiederum bestehend aus dem harten Kern) hat eigene Meetings wo sie dar\xFCber diksutieren \xFCber welche zuk\xFCnftigen Events sie berichten wollen "oder nicht", weil einige der Meinung sind das der Antiglobalisierungsbewegung zuviel Beachtung zukommt26. Dies erkl\xE4rt warum sie manchmal viel lieber gleiche Themen wie wie Mainstreampresse27 behandeln, anstatt \xFCber ein alternatives Event zu berichten. Du kannst dies einfach nachpr\xFCfen indem du die Artikel in der Mittelspalte betrachtest, mehr als 3/4 davon sind vom inneren Kern geschrieben und nicht von normalen Besuchern der Webseite. So ist keine Verbindung zwischen dem echten Inhalt des Newswires und der Mittelspalte gegeben. Dieser Fakt ermuntert die Leute nicht unbedingt Artikel zu schreiben. Einige Leser haben sich au\xDFerdem beschwert das ihre Beitr\xE4ge nicht die Beachtung bekamen welche sie verdienen.

ImcNantesPrinciples Of Unity verletzt durch www.indymedia.be
1. Das Independent Media Center Network (IMCN) basiert auf den Prinzipien der Egalit\xE4t, der Dezentralisierung und der lokalen Selbstbestimmung. Die Arbeitsweise des IMCN basiert nicht auf einem zentral gesteuerten, b\xFCrokratischen Prozess, sondern auf der Selbstorganisation einzelner autonomer Kollektive, die die Wichtigkeit sich weitreichend zu vernetzen anerkennen.
2. Alle IMCs ber\xFCcksichtigen den freien Austausch von und den offenen Zugang zu Informationen als Voraussetzung f\xFCr eine freiere und gerechtere Gesellschaft.
3. [Alle IMCs respektieren das Recht der AktivistInnen, die nicht fotografiert und/ oder gefilmt werden wollen.]
4. Alle IMCs sollen auf Vertrauensbasis mit allen ihrer Mitwirkenden und LeserInnen Ver\xF6ffentlichungen in Form von "open web publishing" betreiben, welches Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen erlaubt ihre Ansichten darzustellen - auch anonym wenn erw\xFCnscht.
5. Das IMC Network und alle lokalen Kollektive sollen nicht-kommerziell sein.
6. Alle IMCs erkennen die Wichtigkeit des Prozesses einer Sozialen Ver\xE4nderung an und sind darauf festgelegt, hierarchiefreie und antiautorit\xE4re Beziehungen zu entwickeln, sowohl pers\xF6nlich als auch gruppendynamisch. Deshalb sollen sich alle im Kollektiv organisieren und dem Prinzip der Konsensentscheidungfindung verpflichtet sein und dem Entwickeln eines [direkten, partizipatorisch-demokratischen] Prozesses, der f\xFCr die Teilnehmenden transparent ist.
7. [Alle IMCs erkennen an, dass eine Vorbedingung f\xFCr die Teilnahme am Entscheidungsfindungsprozess einer lokalen Gruppe das Beitragen von Arbeit einer/eines Einzelnen f\xFCr die Gruppe ist.]
8. Alle IMCs sind darauf festgelegt, sich um einander zu k\xFCmmern und die jeweiligen Kollektive sowohl als Gemeinschaften als auch als Individuen zu unterst\xFCtzen und sich f\xFCr das Teilen von Ressourcen betreffend Wissen, F\xE4higkeiten und Ausr\xFCstung zu teilen.
9. Alle IMCs sollen dazu verpflichtet sein so oft wie m\xF6glich offene Quellcodes zu verwenden, um eine Digitale Infrastruktur zu Entwickeln und die Unabh\xE4ngigkeit des Netzwerks durch das Nichtverwenden von auf Eigentum basierender Software zu erh\xF6hen.
10. Alle IMCs sollen dem Prinzip der Gleichberechtigung aller Menschen verpflichtet sein und niemanden diskriminieren, einschlie\xDFlich aufgrund ethnischer Herkunft, Geschlecht, Alter, Klasse oder sexueller Orientierung. Da wir die betr\xE4chtliche Menge kultureller Traditionen innerhalb des Netzwerks anerkennen, sind wir verpflichtet, [Vielfalt] innerhalb unser Stellen aufzubauen.
=================================

1 Quelle:

http://www.ptb.be/doc/em47/seminar.htm

2 Aktive Mitglieder, die aufh\xF6rten:

Arnaud, Turlututu, Duende, Libby, Joeri, Fran\xE7oise, Yannick, Tuc, Zoom, Guido, Pseudopunk, Lize, Toon, Brigitte, Fr\xE9d\xE9ric, Maarten, Deidre, Janineke, Olivier, Nicolas, Marie-Ange, etc...

3 Beispiele:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-August/018974.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-October/019306.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-August/018966.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-October/001803.html

4 Propaganda f\xFCr die PTB w\xE4hrend der Wahlen:

http://www.indymedia.be/news/2003/04/57330.php http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=9260 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8636 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8623 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8612 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8604 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8594 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8478 http://belgium.indymedia.org/archives/display_by_id.php?feature_id=8474 http://www.indymedia.be/news/2004/05/85245.php http://www.indymedia.be/news/2004/06/85976.php http://www.indymedia.be/news/2004/06/85712.php

5 Protest von nicht-PTB Mitgliedern:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-April/000992.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-April/012901.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-April/012877.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-April/013036.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-May/015363.html

6 Kritik wurde massiv versteckt:

http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=57330 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=57245 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=61807 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=58768 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=60088 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=61776 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=58768 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=61215 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=60530 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=62758 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=57334 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=57301

7 Buch \xFCber Medienaktivismus:

http://belgium.indymedia.org/archives/archive_by_id.php?id=9199&category_id=3 http://belgium.indymedia.org/archives/archive_by_id.php?id=9258&category_id=3

8 Media circus:

http://www.indymedia.be/news/2002/10/35443.php http://indymedia.be/circus

9 Spenden \xFCber 24.750 Euro:

http://www.kbs-frb.be/code/page.cfm?id_page=127&id=1827

Spenden \xFCber 12.394,68 euro:

http://www.fondspascaldecroos.com/archief/werkbeurzen/han_soete/index.html

10 Regelm\xE4\xDFige Spenden:

"Wir haben \xFCber 200 Leute die uns mit 5 bis 15 Euro im Monat finanziell unterst\xFCtzen." http://lists.indymedia.org/pipermail/imc-be/2004-September/0914-rc.html

11 750.000 Euro von der fl\xE4mischen Regierung:

http://www.wvc.vlaanderen.be/sociaalcultureelwerk/bewegingen.htm

12 Einige Beispiele:

http://www.indymedia.be/news/2004/04/82969.php http://www.indymedia.be/news/2004/03/82612.php http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=84292#84297 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=83608#83644 http://www.indymedia.be/news/hidden.php?id=83429#83451 http://www.indymedia.be/news/2004/03/81727.php

13 Nettes Beispiel:

14 Anzahl der versteckten Artikel/Kommentare:

    1. Seiten x 500 = 17.000 versteckt http://belgium.indymedia.org/news/?comments=yes&display=f&limit=500&page=34

15 Ihre Modkriterien:

http://belgium.indymedia.org/process/openpub.php

16 Beispiele:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-May/015222.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/Opheffingban-0002.eml

17 Druck auf IMC Holland:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-September/019197.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-September/019219.html

18 Ver\xE4nderte Artikel:

http://belgium.indymedia.org/news/2003/09/73625.php

19 Ignorierte Anfragen nach Zugang zu Mailinglisten:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-October/001919.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-edito/2003-October/019464.html

20 Ohne Konsens privatisierte Listen:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-October/001873.html

21 Protest gegen die Privatisierung der Listen:

http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-October/001877.html http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-October/001892.html

22 Derzeit aktive Mitglieder:

Han (Resist) - PTB Christophe - PTB Mara (Maria) - Satellit

Andere: Antonio (La Braise) - PTB Rosario (La Braise) - PTB Jonathan (La Braise) - PTB Manolis - PTB Redkitten (Chengetheworld) - PTB Mehdi (Chengetheworld) - PTB G\xE9rard - PTB Peter (Intal) - PTB Raf - Satellit Danny - Satellit

23 Falsche Beschuldigung gegen Imc Liege und Ovl:

"Daarop wilden zij onmiddellijk een indymedia-luik oprichten en als plaats kozen ze de lokalen van een aan de PC gelieerde organisatie" = "Immediately, they wanted to set up Indymedia-Liege (imc.lg) and they chose to settle in the buildings of an organization linked the PC" http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-September/001580.html Fr http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-September/001582.html

24 Eine Liste ihrer regelm\xE4\xDFigen Provokationen auf den lokalen Seiten:

On Liege http://liege.indymedia.org/news/2004/04/1682_comment.php#1756 http://liege.indymedia.org/news/2003/11/544_comment.php#581 http://liege.indymedia.org/news/hidden.php?id=351#486 (spam antisemit...) http://liege.indymedia.org/news/2003/11/623.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/627.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/629.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/631.php http://liege.indymedia.org/news/hidden.php?id=618#632 http://liege.indymedia.org/news/2003/11/638.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/639.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/640.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/641.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/642.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/643.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/644.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/645.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/653.php http://liege.indymedia.org/news/2003/11/667.php http://liege.indymedia.org/news/hidden.php?id=954#983 -- http://liege.indymedia.org/news/hidden.php?id=1307#1345 http://liege.indymedia.org/news/2004/03/1346_comment.php#1362 http://liege.indymedia.org/news/2005/01/3356_comment.php#3402 http://liege.indymedia.org/news/2005/02/3723_comment.php#3729

25 3 lokale IMcs aus der St\xE4dteliste entfernt:

Article complained about that: http://liege.indymedia.org/news/2005/02/3723.php
Screenshot: screenshot.png

26 Zu viele Antiglobalisten:

"Te veel antiglobalisten" = "zu viele Antiglobalisten" http://archives.lists.indymedia.org/imc-belgium-process/2003-October/001855.html

Annex

- The FaboulousHistory of the Url www.indymedia.be

- Tiens, en 2001, Mara Van Riet et Han Soete sont all\xE9s repr\xE9senter le PTB ici: http://www.geocities.com/ilps2000/documents/Guests.htm



Topic revision: r6 - 21 Jan 2006, AlsteR
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding Foswiki? Send feedback