TODO:

  • SPAM-Kriterium ( - in etwa "werden offensichtlich widerholt Beitr\xE4ge von einer Person gepostet, die nicht Startseitengeeignet sind, k\xF6nnen sie in das M\xFCllarchiv verschoben werden")
  • Themenrubriken-Handhabe (in der Regel werden Openposting-Postings aus den Themenrubriken entfernt)

Indymedia oder IMC (= Independent Media Center) hat keine Redaktion. Es ist eine Plattform f\xFCr eure Berichterstattung und Hintergrundinfos zu politischen und sozialen Themen. Die Berichte, Tonbeitr\xE4ge, Fotos und Videos werden von euch verfasst und auch selber auf der Seite ver\xF6ffentlicht. Moderationskollektive verwalten den Nachrichtenfluss. Sie versuchen die Seite so \xFCbersichtlich zu gestalten, dass Berichte oder Hintergrundartikel nicht \xFCbersehen werden. Die Moderationskollektive versuchen, die Beitr\xE4ge gegenzulesen und sie entsprechend den Moderationskriterien einzusortieren. In den Moderationskriterien ist festgelegt, welche Beitr\xE4ge auf die Startseite kommen und dass Beitr\xE4ge mit sexistischem, rassistischem, antisemitischem u./o. faschistischen Inhalt auf Indymedia nichts zu suchen haben. Damit daraus keine Machtposition entsteht, wechseln die Kollektive und setzen nur die im Konsens erarbeiteten Moderationskriterien um. Die Moderationskollektive arbeiten freiwillig und k\xF6nnen leider nicht gew\xE4hrleisten, dass wirklich alle Beitr\xE4ge gegengelesen werden. Wenn ihr also \xFCber Beitr\xE4ge stolpert, die offensichtlich nichts auf Indymedia zu suchen haben, wendet euch bitte an imc-germany-kontakt\xE4tlists.indymedia.org .

Der derzeitige Stand dieser Moderationskriterien soll hier beschrieben werden. Weitere Informationen und Hintergr\xFCnde zum Projekt Indymedia findet ihr unter Grunds\xE4tze

Indymedia ist ein basisdemokratischer Nachrichtenkanal. Indymedia will den emanzipatorischen Umgang mit Informationen und Medien f\xF6rdern. Wir arbeiten aus Liebe und Respekt gegen\xFCber Menschen, die sich f\xFCr eine lebenswertere, bessere Welt einsetzen. Die Idee hinter Indymedia ist, dass aus reinen MedienkonsumentInnen MedienmacherInnen werden.

Es geht also nicht darum, alle interessanten Infos aus kommerziellen Massenmedien zusammenzutragen, sondern diesen Medien die eigene Sicht auf Ereignisse entgegenzusetzen, bzw. \xFCber Ereignisse zu berichten, die von diesen Medien \xFCbergangen werden. Die Moderationskollektive versuchen, diese Art von Berichterstattung zu unterst\xFCtzen.

Indymedia ist grunds\xE4tzlich offen f\xFCr alle Meinungen, es sei denn sie haben sexistischen, rassistischen, antisemitischen u./o. faschistischen Inhalt. Es gibt zahlreiche linke Internetprojekte, die gute Terminkalenderseiten anbieten, Gruppen die M\xF6glichkeit zur Selbstdarstellung bieten oder linke Zeitschriften archivieren. Indymedia will keine Konkurrenz zu diesen Projekten sein. Der Ansatz von Indymedia ist ein anderer als der der meisten dieser Projekte. Indymedia hat keine politische Redaktion. Im Gegensatz zu Projekten mit einer klaren politischen Zielsetzung will das Moderationskollektiv nicht selbst Politik machen, sondern in erster Linie eine emanzipatorische Nutzung von Medien f\xF6rdern.

Infoportale f\xFCr die Linke, Terminkalender und Diskussionsforen findet ihr auf der Linkliste. Was passiert mit Deinem Beitrag:

Jede/r kann \xFCber das Formular "Ver\xF6ffentliche deinen Beitrag" Beitr\xE4ge auf den Indymedia-Seiten ver\xF6ffentlichen. Alle Beitr\xE4ge landen direkt auf der Open Posting Seite. Die Moderationskollektive geben sich M\xFChe, die meisten dieser Beitr\xE4ge gegenzulesen. Beitr\xE4ge, die nach den Moderationskriterien unfrei gemacht werden, landen in einem M\xFCllarchiv. Alle anderen Beitr\xE4ge werden sortiert:

1. in die Rubrik "Newswire" auf der Startseite 2. in die Mittelspalte auf der Startseite 3. in die Themenrubriken 4. Sie werden nicht zugeordnet, bleiben aber wie auch die anderen Beitr\xE4ge im Open-Posting-Bereich auf der zweiten Seite unter "Alle Beitr\xE4ge".

Auf die erste Seite werden haupts\xE4chlich selbst recherchierte bzw. erlebte Berichte von Einzelpersonen oder kleinen Kollektiven gestellt. Dadurch soll Indymedia als Plattform f\xFCr diese Form der Berichterstattung konturiert werden. Dies stellt zweifellos eine Hierarchisierung des Informationsflusses dar. Die Auswahl findet jedoch nicht nach "gef\xFChlter Wichtigkeit" statt, sondern - soweit m\xF6glich - anhand struktureller Kriterien. Und die sehen zur Zeit so aus:

1. 'Alle Beitr\xE4ge' - die Open Posting Seite

Hier stehen alle Beitr\xE4ge unsortiert. Die Moderationskollektive lesen sie nach M\xF6glichkeit gegen, ver\xE4ndern sie jedoch generell nicht. Sie versuchen allerdings, Artikel lesbarer zu machen: 'Rechtschreibfehler' k\xF6nnen korrigiert und Beitr\xE4ge beispielsweise durch "Links" und Hinweise erg\xE4nzt werden.

Um Indymedia als Plattform f\xFCr eigene Berichterstattung zu konturieren, werden bestimmte Beitr\xE4ge nicht auf die Startseite gestellt. Dazu geh\xF6ren:

  • Termine und Demoaufrufe (Weil wir wissen, dass diese f\xFCr die Mobilisierung sehr wichtig sind, verlinken wir zu verschiedenen Internetprojekten, auf denen Ihr gute Terminsammlungen findet. Bei angelaufenen Kampagnen werden regelm\xE4ssig Termine und Aufrufe in die Mittelspalten-Texte als Links gesetzt.)
  • schon an anderen Stellen ver\xF6ffentlichte Texte
  • aus kommerziellen Medien kopierte Texte (hierbei sind \xFCbersetzungen von Texten und Meldungen von hier kaum zug\xE4nglichen Medien eine Ausnahme.)
  • Gruppenstatements, Presseerkl\xE4rungen, Diskussionspapiere, Massenmails. Auch hier geht es um die Zug\xE4nglichkeit von Texten. Beitr\xE4ge von Gruppen, die schon auf zahlreichen anderen Internet-Seiten oder in Zeitschriften ver\xF6ffentlicht wurden, werden nicht auf die Startseite gestellt, weil es nicht der Ansatz von Indymedia ist alles irgendwie relevante auf der Seite zu versammeln, sondern eine Plattform f\xFCr eigene Berichterstattung zu sein. Unter eigener Berichtserstattung verstehen wir allerdings Presseerkl\xE4rungen von Kleingruppen.
  • superkurze Meldungen
  • reine Kommentare ohne Nachrichtenwert
  • Beitr\xE4ge von hierarchischen Gruppen und Parteien

2. M\xFCllarchiv

Erf\xFCllt ein Beitrag oder eine Erg\xE4nzung die o.g. Ausschlu\xDFkriterien, werden sie ganz von der Seite entfernt und in ein spezielles 'M\xFCllarchiv' abgelegt, um derartigen Meinungs\xE4usserungen kein Forum zu bieten. Die Moderation beh\xE4lt sich vor, Beitr\xE4ge, die die Pers\xF6nlichkeitsrechte Dritter verletzen, aus der Datenbank zu l\xF6schen oder die Namen der betreffenden Personen aus dem Beitrag zu entfernen. Entfernt werden dar\xFCber hinaus auch doppelte und leere Beitr\xE4ge, sowie offensichtlicher Spam (Werbung).

Der Transparenz halber wird dieses Archiv jedoch auf Anfrage zugeschickt (kurze eMail an imc-de-request\xE4tsquat.net). Viele Artikel werden versteckt, weil sie versehentlich doppelt gepostet oder vom Autor / von der Autorin in einer neuen, ge\xE4nderten Fassung erneut auf die Seite gestellt wurden. Das Archiv ist deshalb sehr umfangreich. Bei Anfragen deshalb bitte immer den Zeitraum angeben, in den ihr Einsicht m\xF6chtet (zB: von Tag X bis Tag Y).

3. Newswire

Hier stehen haupts\xE4chlich selbst recherchierte bzw. erlebte Berichte von Einzelpersonen oder kleinen Kollektiven.

4. Themenrubriken

Alle Beitr\xE4ge k\xF6nnen zus\xE4tzlich einer Themenrubrik zugeordnet werden. In den Themenrubriken erscheinen auch Beitr\xE4ge, die nicht auf die Startseite sortiert wurden. Dies gilt vor allem f\xFCr mehrfach ver\xF6ffentlichte Texte (z.b. Aufrufe, Presseerkl\xE4rungen, Einladungen, Massenmails und Diskussionspapiere), sofern sie Berichte oder Hintergrundinformationen enthalten. Treffen zu einem Themenbereich, f\xFCr den es noch keine Rubrik gibt, mehrere Beitr\xE4ge ein, wird eine entsprechende Rubrik er\xF6ffnet. Art und Anzahl der Themenrubriken wird also nicht von den Moderationsleuten festgelegt, sondern regelt sich prozesshaft in Relation zu den geposteten Beitr\xE4gen.

5. die Mittelspalte

Einige Beitr\xE4ge werden zus\xE4tzlich von den Moderationskollektiven in die Mittelspalte gesetzt. Dabei handelt es sich haupts\xE4chlich um besonders gut recherchierte Beitr\xE4ge oder gr\xF6ssere \xDCberblicksartikel, die Hintergr\xFCnde, Links und aktuelle Berichte zu einem bestimmten Ereignis zusammenfassen. H\xE4ufig werden \xDCberblicksartikel auch aus geposteten Artikeln zusammengestellt. Mittelspalten-Artikel werden meist erg\xE4nzt: zum Beispiel durch Fotos, Hintergrundinfos, Verlinkungen, Aktualisierungen. Die Entscheidung, was in die Mittelspalte soll, wollen wir so demokratisch wie m\xF6glich treffen. Darum w\xFCnschen wir uns, dass sich alle an der Diskussion dar\xFCber beteiligen. Wenn ihr meint, dass ein Artikel in die Mittelspalte sollte, dann k\xF6nnt Ihr dar\xFCber auf der Mailingliste imc-germany-editorial\xE4tlists.indymedia.org mit allen diskutieren.

Indymedia ist ein Werkzeug, das von euch benutzt werden will - und der M\xF6glichkeiten sind da viele..: ob ihr Artikel schreiben, Videos oder Audios machen, selber ein Moderationskollektiv gr\xFCnden oder bei einem vorhandenen Kollektiv mitmischen wollt - egal, Hauptsache, ihr f\xFCllt die Struktur mit Leben! Dazu geh\xF6rt nat\xFCrlich auch Kritik an Moderationsentscheidungen - Texte sind recht lebendige Gebilde und lassen sich manchmal nur widerwillig in die oben aufgef\xFChrten Kategorien pressen. Wenn ihr anderer Meinung als das Moderationskollektiv seid, schreibt uns direkt eine Mail.

Wir freuen uns \xFCber jede Person mehr, die sich in irgendeiner Form f\xFCr die inhaltliche Gestaltung der Seite mitverantwortlich f\xFChlt, denn genau darum geht es schliesslich bei Indymedia: das Verh\xE4ltnis 'MedienmacherInnen versus -konsumentInnen' aufzubrechen, um ein Informationstool 'von allen f\xFCr alle' zu schaffen.
Topic revision: r1 - 26 Feb 2007, BriKs
This site is powered by FoswikiCopyright © by the contributing authors. All material on this collaboration platform is the property of the contributing authors.
Ideas, requests, problems regarding Foswiki? Send feedback